Login
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Ok Datenschutzerklärung

Handwerker Ratgeber: Bauen, Renovieren, Umbau, Ausbau

03.06.2018

Die Bauherrenversicherung Teil II

Selbstverständlich sorgt die Bauherrenversicherung für ein großes Maß an Sicherheit auf der Baustelle. Müsste man als Bauherr dafür aufkommen, dass ein Handwerker einen Kollegen so schwer verletzt, dass dieser querschnittsgelähmt und arbeitsunfähig ist, wäre man von heute auf morgen bankrott und der Traum vom Eigenheim ausgeträumt. Allerdings gibt es auch Fälle, für die die Versicherung nicht eintritt.

Bauherrenversicherung | Foto: (c) Capri23auto/pixabay.com


So trägt sie zum Beispiel keine Verantwortung für Schäden, die durch Tätigkeiten in Eigenregie entstanden sind. Möchte man aber viele Arbeiten auf dem Bau selbst erledigen, sollte man bei Abschluss der Police unbedingt darauf achten, dass die Versicherungen auch für derartige Schäden aufkommt. Absolut nachvollziehbar ist, dass die Versicherung nicht für vorsätzlich herbeigeführte Schäden eintritt. Darüber hinaus schließt sie auch Veränderungen des Grundwasserspiegels und damit einhergehende Überschwemmungen sowie Allmählichkeitsschäden aus. Darunter versteht man solche Mängel, die infolge von dauerhaften Dämpfen, Feuchtigkeit, Gasen, Kälte, Hitze oder Rauch sukzessive herbeigeführt werden. Führt die Arbeit mit einem Rammbock zu Erschütterungen des Baus, die ihn beschädigen, lehnt die Versicherung auch hierfür die Forderungen ab.

Maßnahmen für mehr Sicherheit auf der Baustelle

Unabhängig von der Versicherung hat absolute Priorität, dass man sich selbst, aber auch alle anderen Beteiligten sich so verhalten, dass sich die Risiken auf der Baustelle deutlich reduzieren. Selbstverständlich sind Schutzmaßnahmen wie Helme, Handschuhe und Arbeitsschutzschuhe auf einer Baustelle unverzichtbar. Neben Warnschildern dürfen auch Schilder, die auf ?Betreten auf eigene Gefahr? hinweisen, nicht fehlen. Hinzu kommt, dass Maßnahmen zum Brandschutz wie auch Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen werden müssen. Hat es geregnet und das Baugerüst ist noch nass, muss man dafür sorgen, dass es vor der Arbeit getrocknet wird. Nur so lässt sich sicherstellen, dass niemand wegen Nässe darauf ausrutscht.

Fachkundige Beratung in Sicherheitsbelangen

Da die meisten Bauherren nur einmal in ihrem Leben bauen, fehlt ihnen die nötige Routine, um einschätzen zu können, welche Sicherungsmaßnahmen auf einer Baustelle unbedingt vorgenommen werden müssen. Daher sollte man bei diesem wichtigen Thema auf jeden Fall das Gespräch mit einem Experten suchen, der ganz genau weiß, was zu tun ist, damit Baugruben, Leitern & Co. nicht zum Risiko für den Bauherren werden. Jeder Bau ist eine kostspielige Angelegenheit, sodass man nur mit einem Handwerker kooperieren sollte, dem man wirklich vertraut. Optimale Bedingungen für die Suche nach einem Experten bietet die Online-Plattform HandwerkerScout. Hier sind zahlreiche Handwerker gelistet, die die gewünschten Leistungen anbieten und ein entsprechendes Kostenangebot erstellen. Auf diese Weise lässt sich die Kontaktaufnahme wesentlich vereinfachen und man findet mit wenigen Klicks denjenigen, der einen in Sicherheitsbelangen und auch darüber hinaus fachmännisch beraten kann.

Foto: (c) Capri23auto/pixabay.com

Für Handwerker
Die einfache Mitgliedschaft

ist kostenlos und jederzeit kündbar. Melden Sie sich jetzt an und lernen Sie uns und unser Netzwerk kennen, stellen Sie sich und Ihre Firma vor und erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten von HandwerkerScout.

Kostenlos und unverbindlich - den passenden Handwerker finden Sie hier:
  • 1.

    Postleitzahl eingeben

  • 2.Kostenlose Anfrage stellen
  • 3.Angebote erhalten und vergleichen!